Informationen zum Produkt

Fehlersuche am Abgasrückführungssystem an Otto- und Dieselmotoren

Grundlagen

Was ist Abgasrückführung? Warum wird Abgas zurückgeführt und welchen Einfluss hat das auf den Schadstoffausstoß? Welche Bauteile sind im AGR-System verbaut? Hier finden Sie die Antworten.

Fahrzeug: alle Fahrzeuge mit Abgasrückführungssystem

Produkte: Pos. 2, 3, 5, 6, 7 (siehe Abbildung)

Die Abgasrückführung (AGR) ist eine bewährte und erprobte Methode zur Schadstoffreduzierung:

Durch das Zumischen von Abgas wird der Sauerstoffanteil im Kraftstoff-Luft-Gemisch verringert und so die Verbrennungstemperatur in den Zylindern abgesenkt. Da schädliche Stickoxide (NOx) vorwiegend bei hohen Temperaturen und Drücken entstehen, können so die NOx-Konzentrationen, die in die Umwelt abgegeben werden, um bis zu 50% reduziert werden. Bei Dieselmotoren wird außerdem die Bildung von Rußpartikeln um ca. 10% gesenkt.
Die Abgasrückführung wird nur in bestimmten Betriebspunkten zugeschaltet. In der Regel ist dies bei Ottomotoren oberhalb des Leerlaufs bis in die obere Teillast, bei Dieselmotoren bis ca. 3000 min-1 und mittlerer Last.

  1. Luftfilter
  2. Luftmassensensor
  3. Drosselklappe/Regelklappe
  4. Zylinder
  5. AGR-Ventil (hier: pneumatisch)
  6. Elektropneumatischer Druckwandler
  7. Lambdasonde (Otto)
  8. Katalysator
AGR im ÜberblickDieselmotor
(alle Einspritzarten)
Ottomotor
(Saugrohreinspritzung)
Ottomotor
(Direkteinspritzung)
AuswirkungenStickoxide –50%
Partikel –10%
weniger Kohlenwasserstoffe
weniger Geräusche
Stickoxide –40%
Verbrauch –3%
weniger CO2
Stickoxide –50…60%
Verbrauch –2%
weniger CO2
Rückführratenmax. 65%max. 25%max. 50% (bei Schichtladung)
max. 30% (bei Homogenbetrieb)
Sonstigesbei Fahrzeugen mit höherer
Gewichtsklasse ist AGR-Kühlung
erforderlich
AGR-Kühlung in Diskussionhohe AGR-Raten bei hoher Last

Bauteile der Abgasrückführung (AGR)

Das AGR-Ventil dosiert die Menge des zurückgeführten Abgases. Es ist entweder am Abgaskrümmer oder am Ansaugtrakt angebaut, oder es sitzt in einer hitzebeständigen Abgasleitung, die den Abgaskrümmer mit dem Ansaugtrakt verbindet.

Pneumatische AGR-Ventile werden mittels Unterdruck über elektromagnetische Ventile betätigt:
Bei einfachen Systemen mit einem Elektroumschaltventil (EUV) hat das AGR-Ventil lediglich eine Auf-Zu-Funktion.
Bei Systemen mit einem elektropneumatischen Wandler (EPW) kann das AGR-Ventil stufenlos verstellt werden kann. Der Unterdruck wird aus dem Saugrohr abgegriffen oder durch eine Vakuumpumpe erzeugt.

Elektrische oder elektromotorische AGRVentile werden direkt vom Steuergerät angesteuert und benötigen keinen Unterdruck und kein Magnetventil mehr.

AGR-Ventile in Dieselfahrzeugen haben aufgrund der hohen Rückführraten große Öffnungsquerschnitte.
Links: pneumatisches AGR-Ventil
Mitte: pneumatisches AGR-Ventil mit Lageerkennung
Rechts: elektrisches AGR-Doppeltellerventil

Bei AGR-Ventilen im Ottomotor sind die Querschnitte deutlich kleiner.
Links:elektrisches AGR-Ventil mit Anschluss an den Kühlmittelkreislauf
Mitte: pneumatisches AGR-Ventil
Rechts: elektrisches AGR-Ventil

Mit Hilfe von elektropneumatischen Ventilen werden pneumatische AGR-Ventile angesteuert.

Der Luftmassensensor ist bei Dieselmotoren unter anderem für die Regelung der Abgasrückführung erforderlich.

Da bei Dieselfahrzeugen die Druckdifferenz zwischen Abgas- und Saugseite für die hohen Abgasrückführraten nicht ausreicht, werden „Regelklappen“ im Saugrohr eingesetzt, um den nötigen Unterdruck zu erzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren